Kindergesundheit & Ernährung

Wenn Kartoffeln am Baum wachsen und in Milchschnitte viel Milch drin ist…

Kinder und Jugendliche sind sehr anfällig für falsche Ernährung.

Zu groß sind die Verlockungen aus TV-, Werbung, Internet, im sozialen Umfeld (Schule, Kita o.ä.) oder direkt im Supermarkt.

Die Eltern haben eine Vorbildfunktion und großen Einfluss auf die Entwicklung der Ernährung. Sie legen den Grundstein und die zukünftigen Gewohnheiten ihrer Kinder unbewusst fest. In den Medien wird suggeriert, dass Lebensmittel für Kinder ganz besonders gesund seien, wegen der extra Portion Milch oder der Zugabe von Vitaminen. Der Bestandteil dieser Versprechen in den Lebensmitteln ist verschwindend gering, denn der Gesetzgeber lässt sehr viel Spielraum bei der Vermarktung von industriell hergestellten Lebensmitteln.

Auch die Aussage „mit der Süße aus Früchten“ ist ein weitverbreiteter Slogan, der aber ganz viele verschiedene Süßungsmittel enthalten kann, die z.B. aus Weizen hergestellt werden. So werden die versprochenen, gesunden Inhaltstoffe, durch künstlich erzeugte Ersatzstoffe ersetzt und der gesunde Inhaltstoff ist nur in geringster Menge im Produkt enthalten.

Ein Beispiel: Ein Erdbeerjoghurt von 150g enthält im Durchschnitt nur eine „Viertel Erdbeere“. Die Farbe und der Geschmack sind durch Aromen und Farbstoffe (E-Nummern) erzeugt. Die Industrie kann sich dadurch die Produktionskosten einsparen und deshalb den Joghurt für 29-49 ct. vermarkten. Die „Viertel Erdbeere“ ist nur deshalb darin enthalten, weil der Hersteller ihn sonst nicht als „Erdbeerjoghurt“ vermarkten dürfte.

Die Supermärkte sind voll mit Fertigprodukten, Süßigkeiten und Knabbereien, die alles andere als nahrhaft sind. Falls Vitamine drin sind, dann nur künstlich hinzugefügt. Viele Fertigprodukte sind vorgegart und enthalten schon beim Kauf keine Vitamine mehr durch die Erhitzung. Zuhause wieder aufgewärmt, gibt es „totes Mittagessen“! Wir Fachleute nennen das auch „leere Kalorien“. Die Hauptbestandteile dieser Fertigprodukte sind Konservierungsstoffe, um es haltbar zu machen, Salz und Zucker für den Geschmack und die Haltbarkeit, E-Nummern zum Geschmack verfeinern oder um die Farbe zu beeinflussen. Natürliche Lebensmittel sind meist nur in geringen Mengen darin zu finden. Dauerhaft macht es dick und erzeugt eine Mangelernährung!

Dabei kann es so einfach sein, Kinder an eine gesunde Ernährungsweise heranzuführen. Z.B. kochen und backen Kinder gerne. Wir nehmen uns heute nicht mehr die Zeit, dem Kind den Umgang mit einem Messer oder Sparschäler beizubringen. Sie lernen verantwortungsbewusst mit den Lebensmitteln umzugehen, was genießbar ist und durch Gespräche während des Kochens, kann es sogar lernen, ob die Gurke in der Erde oder am Baum wächst; oder ob sie zu den Obst- oder Gemüsesorten zählt.

Kinder lernen solche wichtigen Dinge heute leider kaum noch in der Schule, daher ist es umso wichtiger, dass Sie Ihr Kind an die Hand nehmen.

Grundsätzlich empfehle ich immer eine eigene Zubereitung. Viele Industriell hergestellten Lebensmittel lassen sich auch ganz einfach zuhause mit natürlichen Produkten selbst zubereiten.

Das empfindliche Verdauungssystem von kleinen Kindern ist sehr anfällig für Unverträglichkeiten oder Allergien. Schützen Sie Ihr Kind und das Immunsystem Ihres Kindes durch gesunde Ernährung. Es wird Ihnen danken, indem es weniger oft krank wird und ein gesundes, starkes Wachstum bekommt.

Ich erstelle Ihnen nach der Zusendung einen kostenlosen und unverbindlichen Bedarfsplan und gebe Empfehlungen für Ihr Kind.

Anamnesebogen download
Ernährungstagebuch Download

Leistungen für Ihre persönliche Analyse

Erstellung einer individuellen Bedarfsübersicht (Anamnese von Ernährung, Beruf, Sport, Vorerkrankungen)

Ziel-Ermittlung

Unverbindliche Empfehlungen

kontinuierliche & persönliche Betreuung

Ziel erreicht! …. und jetzt? (Feedback und Selbstanalyse)

Alle Angaben dienen ausschließlich der Entwicklung eines individuellen und unverbindlichen Lösungsvorschlages und werden absolut vertraulich behandelt. Es erfolgt keine Weitergabe an unbefugte Dritte.